Hamilton Lodge, UNESCO WORLD HERITAGE

Die Belalp ist Teil des Unesco Weltnaturerbes Jungfrau-Aletsch, das mit seiner Grösse von mehr als 53.000 hektar nicht nur den Aletsch Gletscher (den grössten in Europa) sondern auch eine Reihe kleinerer Gletscher so wie eine grosse Anzahl unterschiedlicher Eko-Systeme umfasst. Diese liefern uns wichtige Informationen über das Entstehen der Berge und über andere geologische Prozessen.

Viele Aspekte werden seit 2016 erläutert im World Nature Forum in Naters.

John Tyndall

Der Naturforscher und Alpenliebhaber John Tyndall (1820-1893) war sich bereits dieser grossen Bedeutung für die Wissenschaft bewusst. Hier studierte er die Bewegungen der Gletscher und baute er sich ein Chalet. Ein Denkmal zu seiner Ehre, errichtet von seiner Witwe Louisa Hamilton, steht auf der Belalp, unweit vom Aletschbord.

Seine Schriften waren von grossem Wert für die Entwicklung des Alpentourismus.

Viel Sonnenschein

Auf gut ausgeschilderten Wanderwegen kommt der Bergtourist voll auf seine Kosten. Das angenehme Walliser Klima, das  in wichtigem Grade von einem Luftzug aus Spanien bestimmt wird und viel Sonnenschein kennt, trägt auf seiner Weise zum Urlaubsgenuss bei.

Unesco-Schutzzone

Auch dem nicht-wissenschaftlichen Besucher ist die Belalp ein Genuss. In dieser autofreien Unesco-Schutzzone findet er eine sehr abwechslungsreiche, hochalpine Landschaft mit eindrucksvollen Weitblicken, mit besonderen Tierarten wie Alpensteinböcken, Gämsen und Murmelis, schönem Alpenflora und brausenden Bergströmen.

Attraktives Reiseziel

Deshalb ist die Belalp auch im Frühjahr, Sommer und Herbst ein äusserst attraktives Reiseziel. Denn es gibt mehr unter der Alpensonne als nur Ski- und Schneespass!